Entstehungsphase

 

 

Die Entstehungsphase des Deutschen Schuhmuseums Hauenstein geht zurück auf das 100jährige Jubiläum der Hauensteiner Schuhindustrie im Jahre 1986, das im Zeichen einer langen erfolgreichen Tradition im größten deutschen Schuhdorf und in dankbarer Erinnerung an alle Protagonisten und fleißigen Menschen mehrerer Generationen in großem Rahmen gefeiert wurde.

10 Jahre sollte es dauern, bis am 14.Juni 1996 das neue Museum als Hauensteiner Jahrhundertaufgabe eröffnet werden konnte, die allen Skeptikern zum Trotz zu einem belebenden Motor für einen neuen Schuh-Aufschwung in Deutschlands größtem Schuhdorf geworden ist. Bürgermeister Willi Schächter, der bei seinem Amtsantritt im Jahre 1986 trotz mancher Widerstände mit gleichgesinnten und weitblickenden Gemeinderäten das Museumsprojekt zu einer der wichtigsten kommunalen Struktur - Aufgabe deklarierte, sagte bei der Einweihung 1996 mit Genugtuung und Erleichterung:“ Es waren 10 Jahre, die ausgefüllt waren von höchstem Einsatz, von hartem Ringen, von kontroversen politischen Diskussionen, von unzähligen finanziellen Bittgängen, von hoffnungsvoller Zuversicht und schließlich dankbarer Erleichterung“.
Als das neue Museum mit seiner gelungenen Konzeption bald zu einem Meisterstück avancierte, tat das überregionale lob der Medien den verantwortlichen und allen Hauensteinern gut, ist doch das lebendige und dynamische Museum zu einem Herzstück ihres eigenen Selbstbewusstseins und Ausdruck des sprichwörtlichen Fleißes der Menschen in dieser Schuhregion geworden.
 
Mit großer Genugtuung nahmen die Hauensteiner bereits ein Jahr später im Jahre 1997 die hohe Auszeichnung beim Europäischen Museumswettbewerb entgegen, die “ihrem“ Museum in Lausanne in der Schweiz im Wettbewerb mit zahlreichen anderen Museen europäischer Metropolen verliehen wurde. Dies Auszeichnung ist auch heute noch tägliche Verpflichtung für die Entwicklung des weltweit größten Museums dieser Art.
 
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten, Preise und Kontaktinformationen finden Sie unter Info.