.
 

Das Deutsche Schuhmuseum Hauenstein versteht sich als eine aktive und lebendige Einrichtung, welche Vergangenes mit Gegenwärtigem nachhaltig verknüpft und Signale für die Zukunft setzt.

 “Nicht resignieren, sondern reagieren“ hieß im größten Schuhdorf Deutschlands in den Jahren des beginnenden globalen Strukturwandels der 80er und 90er Jahre das programmatische Ziel der politisch Verantwortlichen im Schuhdorf Hauenstein in der klassischen deutschen Schuhregion. Nichts ist beständiger als der Wandel, der jedoch bei positiver Entschlossenheit auch immer wieder neue Chancen bietet. “Wir wollen auch in Zukunft bei unserem Leisten bleiben“, war das Credo der Hauensteiner in diesen Jahren des Suchens nach einer neuen Zukunft mit dem Schuh und für den Schuh. Das Deutsche Schuhmuseum ist so verstanden ein optimistisches Bekenntnis zu der Welt der Schuhe, die das Leben der Menschen hier und in vielen Teilen Deutschlands über 100 Jahre lang prägte

und formte. Das große Museum mit „regionalem Bezug und überregionalem Anspruch“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) ist in dieser Sichtweise selbst Teil des Strukturwandels geworden und sendet nicht zuletzt wesentliche und spürbare wirtschaftsfördernde Zukunftssignale aus. Das Museumsmodell Hauenstein ist ein Erfolgsmodell für ein neues Schuhbewusstsein in Deutschland geworden. Es ist und bleibt „ die Geschichte der deutschen Schuhindustrie, wohlverpackt in einer wunderschönen weißen Schachtel. Wer sie öffnet, entdeckt nicht Abgesang, sondern in ihren Nischen (vor allem) das Prinzip Hoffnung“….

    Öffnungszeiten

    Öffnungszeiten, Preise und Kontaktinformationen finden Sie unter Info.