Pilgerschuhe jetzt im Deutschen Schuhmuseum

 

1 740 Kilometer an einem Stück nach Santiago de Compostela

War das eine Überraschung vor wenigen  Tagen im Schuhmuseum: Alain Dixneuf (69), Leiter des mit Hauenstein befreundeten französischen Schuhmuseums in Saint André de la Marche bei Nantes  und sein Freund Marcel  Tessier, hatten nicht nur 120 Exponate aus der Tillmann-Sammlung im Gepäck, die die Hauensteiner ihren Freunden im Süden der Bretagne für eine mehrmonatige Ausstellung  ausgeliehen hatten, sondern  übergaben den Hauensteinern  auch ein ganz besonderes Paar Wanderschuhe, die in dieser Form  absolut rekordverdächtig sind: Der ehemalige Lehrer, langjährige Bürgermeister  und heutige Museumsleiter von Saint André, Alain Dixneuf, zog  zur Überraschung der Museumsmitarbeiter ein Paar solide Wanderschuhe aus dem Pilger-Beutel, mit denen er  genau 1 740 Kilometer von dem Schuhort  Saint André  auf dem Jakobs-Pilgerweg bis nach Santiago de Compostela gepilgert ist. An einem Stück versteht sich, bei nur einem Ruhetag, vom 15.4. bis 19.6.2008. „Ich weiß, dass die Hauensteiner eine besondere Abteilung für besondere Schuhe aufgebaut haben, da fiel es mir nicht schwer, meine Pilgerschuhe hinzuzufügen“. Die Hauensteiner hätten ihm ihrerseits ja auch einen Schuh vom ehemaligen Bundeskanzler Kohl gegeben, der heute  im französischen Museum Seite an Seite mit einem Original-Leisten von General de Gaulle stehe.

Alain Dixneuf betont, dass er auf der 1 740 Kilometer langen Strecke durch Frankreich und Spanien mit einem einzigen  Paar Wanderschuhe ausgekommen sei. Seine Pilger-Gefährten Guy und Serge aus Saint André und sein  Freund Jean aus Saint Etienne wollten nicht in  auf mehrere Jahre  verteilten Etappen in Compostela ankommen, „sondern uns auf den heiligen Pilgerweg wie die Pilger aus dem Mittelalter  in einem Stück begeben“, gibt Museumsleiter Dixneuf ihrer tieferen Intention  besonderes Gewicht. Wie die alten Pilger längst vergangener Epochen  hatten sie auch einen Gepäck-Esel dabei, „der sich aber bald verletzte, und da gab es auch den einzigen Ruhetag“.

 

Nur ganz wenige Santiago-Wanderer schaffen  einen solchen „Durchmarsch“, und dem pensionierten Geschichtslehrer Alain Dixneuf, der wie seine Begleiter auch praktizierender Christ ist , war es wert, die äußeren und inneren Erlebnisse zu reflektieren und sie in einer siebzigseitigen Broschüre aufzuschreiben, 65 lange und oft schwere Etappen waren es insgesamt.

 

Die wertvollen Wander- und Pilgerschuhe des  Schuhmuseumsleiters aus dem 800 Kilometer  entfernten  3000-Seelen - Schuhdorf , wo  es einstmals rund 15 Schuhfabriken gab, sind auch ein Zeichen einer fast 15 jährigen Freundschaft zwischen den beiden Museen, die immer wieder von gegenseitigen Geben und Nehmen profitiert. So hatten  im abgelaufenen Jahr 2008 die Hauensteiner den Franzosen  in der Nähe des Schuhzentrums Cholet eine Ausstellung mit wertvollen afrikanischen und asiatischen Schuhen ermöglicht, die bis zum Jahresende im Schuhmuseum Saint André mit großem Erfolg gezeigt wurde

 

Foto:

Museumsleiter Alain Dixneuf aus dem französischen Saint André (links) übergab dem Hauensteiner Schuhmuseum seine Pilgerschuhe, mit denen er  an einem Stück auf 1 740 Kilometer bis nach Santiagog gepilgert ist. Rechts sein Freund Marcel Tessier.

Öffnungszeiten

Das Deutsche Schuhmuseum Hauenstein ist täglich geöffnet

(auch sonn- und feiertags) von 10 bis 17 Uhr

Für Besuchergruppen wird das Deutsche Schuhmuseum Hauenstein nach Möglichkeiten auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten geöffnet.

Dezember bis Februar:

Montag bis Freitag 13 bis 16 Uhr

Samstag und Sonntag 10 bis 16 Uhr